1. See Detail

Mundstücke für Paetzold by Kunath Blockflöten

PbK Anblasstücke

PbK Tropfenfänger

31.07.2021 Webinar mit ALFREDO ZIMMERMANN – die Inégalité in all ihren Facetten. Was für ein toller Lehrer! Alle Teilnehmer (waren es eigentlich nur Damen?) wünschten sich spontan eine Fortsetzung, am liebsten natürlich in Fulda ein ganzes Wochenende lang. Die Musik sei „Klangrede“, meinte er, und man solle „schnubbelig“ spielen. Welche Tricks man dafür anwenden kann, was im Kopf als mentale Vorbereitung ablaufen soll, das wurde sehr anschaulich erklärt. Jede der aktiven Teilnehmerinnen bekam genau das mit auf den Weg, was für sie wichtig ist. Und die Zuhörenden werden die Hinweise für das eigene Spiel nutzen. Ich fand es besonders interessant, was Manfredo über das Notenbild sagte: „Die Notation ist optische Bestätigung für das, was ich tue. Notation ist nicht die Musik. Das Kochbuch ist nicht das Essen!“ Das heißt also, es gibt immer mehrere Möglichkeiten der Umsetzung. Wichtig ist die Seele, die ich den Tönen verleihe, was ich selbst durch meine Persönlichkeit da hineingeben kann – und das macht die Sache so vielfältig und unglaublich spannend. Vielen Dank an Manfredo, Katze, Jo!
31. Juli 2021
Bewertung
100%
Profile image
Christiane
24.07.2021 WEBINAR mit Simon Borutzki zu Flötentypen – wem jetzt der Kopf nicht qualmt… Wer am Webinar zu Bach teilgenommen hatte, bekam dort schon mal eine Kostprobe, was mit unterschiedlichen Notationen, verschiedenen Flötentypen und den vorhandenen Stimmungen gemacht werden kann. Aber nicht nur das, man kann ja auch eine C-Flöte wie eine F-Flöte spielen, den Violinschlüssel wie Bass-Schlüssel lesen, gleichzeitig noch eine Terz tiefer transponieren – den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Voraussetzung ist ein trainiertes Gehirn. Auf alle Fälle ist das Thema hochinteressant und Simon konnte anhand eines Notenbeispiels die unterschiedlichen Klangfarben der Flöten demonstrieren. Darum geht es letztlich. Und was dabei herauskommt, ist doch sehr beeindruckend! Vielen Dank, Simon, du hast uns wieder 2 hochinteressante Stunden beschert und alles so super geordnet und übersichtlich notiert.
24. Juli 2021
Bewertung
100%
Profile image
Christiane
03.07.21 WEBINAR mit Lucia Mense und Jo Kunath zum Thema Paetzold-Flöten. Jo gab einen sehr anschaulichen Einblick in die Geschichte dieser Flöten und zeigte Aufbau, Wirkungsweise und viele Innovationen – die Entwicklung bleibt ja nicht stehen. Es sind eben nicht einfach eckige Kisten, sondern hochkomplizierte Instrumente. Es ist schon toll, mal in einem „Aufschnitt“ zu sehen, welchen Weg die Atemluft nimmt, damit es zu einem Ton kommen kann. Aber nicht nur das. Moderne Musik wie die von Agnes Dorwarth erfordert besondere Klangeffekte. Wie man die erzeugen kann, demonstrierte Lucia nur mit dem Flötenkopf. Und jeder konnte zu Hause alles mal ausprobieren. Hier wurde mir wieder klar, wie wichtig ein Aus-Schalter an Geräten ist. Vor allem an unseren Mikrofonen! An einem Musikbeispiel aus der Renaissance und aus Mozarts Zauberflöte probierten wir paetzold-typische Artikulation und die Daumentechnik. Alles nicht so einfach! Aber es zeigte sich, dass doch viele Teilnehmer ein so wunderbares Instrument besitzen, einige sogar mehrere! Wer einmal darauf gespielt hat, kommt sowieso nicht wieder davon los. Und bis man alle Möglichkeiten auszuschöpfen gelernt hat, vergeht viel Zeit. Aber Spaß macht es! Vielen Dank für dieses tolle Webinar!
4. Juli 2021
Bewertung
100%
Profile image
Chris
19.06.2021 WEBINAR mit Frank Oberschelp – „Barocke Lebenslust“. Diesem Titel wurde Frank mehr als gerecht. „Habt Freude an der Musik und spielt nur das, was ihr möchtet. Es hört euch keiner.“ Das ist sicher für manchen tröstlich gewesen. Sehr schöne Stückauswahl, gleich im Tempo drauflos. Begründung: Ein Kind lernt auch nicht sprechen, indem wir in Zeitlupe mit ihm reden. Das leuchtet ein. Also lassen wir uns davontragen und achten auf den Duktus, der ist das Wichtigste. Ein paar kleine Übungen zur Artikulation, Trillergriffe gezeigt, das Thema bewusst gemacht – und los. Bei Frank gibt es keinen Leerlauf. Lustig auch ein Duett von Händel, wo wir auf Zuruf immer die Stimme wechselten, um quirlige 32tel oder Triolen zu umgehen. Ich hätte schon gern gewusst, wer die gekonnt hat… Anschließend die Stimmungslage eroiert – alles bestens. Er hatte seine Freude daran, uns spielen zu sehen und konnte am Lächeln erkennen, dass es Spaß gemacht hat. Demnächst stellt er seine Einspielungen online zum Kauf zur Verfügung, dann können wir uns noch intensiver damit beschäftigen. Es lohnt auf alle Fälle! Lieber Frank, herzlichen Dank für diese tollen 2 Stunden trotz sagenhafter Hitze.
19. Juni 2021
Bewertung
100%
Profile image
Christiane
12.06.2021 Webinar mit Heida Vissing „Zwischen Rollkoffer und Vaporetto“ – eine musikalische Reise nach Venedig mit Giovanni Gabrieli. Venedig war und ist ein Traum! Wer schon einmal dort gewesen ist, vergisst dieses Erlebnis nicht mehr. Heida zeigte viele alte Gemälde aus der Zeit des 16. Jahrhunderts, ebenso alte Handschriften und frühe Noten-Drucke. Was mir persönlich ganz besonders auffiel: Zwei Stunden in ganz ruhigem Zeitmaß. Alle Musikbeispiele in guter Qualität, und man musste nicht zittern, wann der Genuss abgebrochen wird. Die Stücke waren so gewählt, dass man sie bis zur Schluss-Fermate aufsaugen konnte. Und noch etwas: Ein Nachklang mit mindestens noch 3 Sekunden Stille. Das ist so schön und gar nicht selbstverständlich, mir hat es unwahrscheinlich gut getan und ich möchte mich ganz besonders dafür bedanken! Natürlich waren auch die Informationen zu Venedig und Gabrieli hochinteressant! Damals war auch Pandemie. Pest. Die Parallelen zog Heida mit ganz tollen Beispielen der heutigen digitalen Möglichkeiten. Sich selbst in allen Stimmen aufnehmen und 8 oder 23 mal wieder zusammensetzen – so entstehen tolle Videos. Und die machen sooo viel Arbeit! Vielen Dank an Heida und Jo, der sie technisch super unterstützte.
12. Juni 2021
Bewertung
100%
Profile image
Christiane
Zu Beginn diesen Jahres bin ich als Anfänger an der Blockflöte glücklicherweise auf Jo's Blockflöten-Podcast und über diesen Weg auf die von Jo und Katze veranstalteten Webinare aufmerksam geworden, an denen ich seitdem so oft wie möglich teilnehme. Ganz besonders hervorheben möchte ich die fünf Webinare mit Agnès Blanche Marc -- Tonleitern, Hotteterre: L’Art de Préluder, Fingertechnik, Georg Philipp Telemann: Fantasien für Flöte Solo, Artikulation --, die mir nicht nur unheimlich viel Spaß gemacht, sondern mich auch als Anfänger jedesmal aufs neue inspiriert, fasziniert und motiviert haben. Agnès Seminare, auch die, die eigentlich weit über meinem Niveau lagen, sowie das dazu angebotene, ausführliche Material, sind so lehrreich gewesen, dass ich mich weiterhin immer wieder damit beschäftige. Zu einigen Webinaren habe ich mich per E-Mail mit Fragen an Agnès gewandt, die sie umgehend sehr ausführlich und auf mein Niveau zugeschnitten beantwortet hat. So verdanke ich es auch meiner ersten E-Mail-Konversation mit Agnès, dass ich mir Blockflötenunterricht bei einer Lehrerin vor Ort gesucht habe, anstatt beim Selbststudium zu bleiben. Agnès bleibt dabei mit ihren Seminaren und Büchern weiterhin eine Art Mentorin für mich, und ich freue mich auf weitere Webinare und auf absehbare Zeit vielleicht auch ein Präsenz-Seminar.
11. Juni 2021
Bewertung
100%
Profile image
Andreas Schumacher
Herrentag mit Frank Oberschelp – INTRADA 2021 virtuell am 13. Mai. Welch ein beglückender Nachmittag. Man taumelt hier von einem Superlativ zum nächsten und es fällt wirklich schwer, die Gefühle in Worte zu kleiden. Wunderbare Musik wurde ausgewählt, jeweils ein paar Informationen zur Einführung und dann los! Na klar kann man nicht feilen und Feinarbeit machen. Das heben wir uns für später auf, wenn wir wieder nach Fulda fahren dürfen. Aber ist es nicht toll, dass sogar mehrere Teilnehmer aus Japan dabei waren? Frank erklärte erst auf Deutsch, dann Englisch, dann ging es wieder auf Deutsch weiter – die Übergänge waren fließend und mir hat es Spaß gemacht, dasselbe in zwei Sprachen zu hören. Auf diese Weise hatte das Webinar wenigstens einen Hauch Internationalität, der die Atmosphäre in Stockstadt zwar nicht wiedergeben konnte, aber immerhin. Ich bin dankbar für diese neue Form des Zusammenkommens. Auch die kleine Plauderei vor Beginn ist zu einer schönen Tradition geworden. Ich glaube, die Fangemeinde wächst. Vielen Dank an Frank, Katze und Jo
13. Mai 2021
Bewertung
100%
Profile image
Chris
Das Seminar ‚The image of Melancholly‘ mit Frank Oberschelp. Das Mitspielseminar war eine neue Erfahrung für mich. Es war hervorragend vorbereitet von Frank und souverän durchgeführt. Die von ihm selber eingespielten Tonspuren hatten den Klang, den man so sehr bei Midispuren vermisst. So kam ein schönes Spielgefühl auf. Bei den Webinaren aus dem Blockflötenparadies ist immer schön, einige bekannte Gesichter zu sehen. Der vorab Austausch bringt zur Zeit gute Anregung im Umgang mit der Sehnsucht nach der musikalischen Begegnung.
11. Mai 2021
Bewertung
100%
Profile image
Petra Wortmann
Mitspiel-Webinar "The Image of Melancholly", Frank Oberschelp Ein tolles und sehr anregendes Webinar. Frank Oberschelp hat in kurzer Zeit am Anfang anhand von Informationen und vor allem Bildern das Lebensgefühl der (vor allem männlichen) Oberschicht auf den Punkt gebracht und dann bei den unterschiedlichen Stücken von Holborne, Dowland, Wilbye und Purcell in interpretatorische Leitlinien umgesetzt, am Text festgemacht, an der Melodik und den Motiven festgemacht oder an der Harmonik. Das war viel Anregung, Anleitung und Info in kurzer Zeit, da hat man lange was dran. Ein toller und souveräner Dozent, der super erklärt und mitnimmt. Die meisten anderen hatten Ensembleerfahrung, ich nicht, aber es hört einen ja keiner und bei den schwierigen Stellen kann man auch zuhören und mitlesen. Witzig ist ja immer, dass die Komponisten voneinander geklaut haben oder auch von sich selbst...
8. Mai 2021
Bewertung
100%
Profile image
Andrea Adrian
08.05.2021 WEBINAR mit Frank Oberschelp zum Thema MELANCHOLLY – einfach großartig!! Basisklang mit Vanillepudding und Sahnehäubchen, auf diese Formulierungen muss man erst mal kommen. Aber es stimmt. Eine wunderbare Einführung mit Gemälden aus jener Zeit sorgte für das nötige Verständnis, was es mit diesem Thema auf sich hat. Dann aber ging es überhaupt nicht melancholisch zu, sondern – wie immer bei Frank – zügig zur Sache bzw. den Noten. Alle Playbacks hatte Frank selbst für uns aufgenommen, hat Loopings eingestellt, Stimmen weg- oder hinzugeschaltet, sodass wir auch ein wenig üben und die Funktion der Stimmen hören konnten. Wer selbst schon einmal aufgenommen und gemixt hat weiß, was das für ein ungeheurer Aufwand ist! Aber, lieber Frank, es hat sich gelohnt! Du hast uns nicht melancholisch, nein, sehr, sehr glücklich gemacht und uns nach langer Zeit das Gefühl gegeben, miteinander musiziert zu haben. Fühl dich virtuell umarmt!
8. Mai 2021
Bewertung
100%
Profile image
Christiane